Wildwuchs

Bis heute wird der Einfluss der mittelalterlichen heimat- und rechtlosen fahrenden Spielleute auf die Entwicklung der europäischen Musikgeschichte unterschätzt. Doch gerade die Lieder der „Verdammten und Hochgeehrten“ werden beim Duo WILDWUCHS angemessen berücksichtigt – so gut dies die spärliche Quellenlage durch die eigentlich mündliche Liedtradition der Fahrenden zulässt. Deren sprichwörtliche Mobilität ermöglichte einen äußerst fruchtbaren kulturellen Austausch sogar über die Grenzen Europas hinweg, zum Beispiel entlang der alten Pilger- und Handelswege.

Die Klangwelt des Mittelalters und der Renaissance lässt sich aus unseren modernen Wahrnehmungsgewohnheiten heraus nur schwer erschließen. Daher ist es dem Duo WILDWUCHS mit seiner 11 jähriger Auftrittserfahrung ein besonderes Anliegen, seinen Zuhörern aufschlussreichen Einblick in diese vergessene Kultur zu ermöglichen.

Das geschieht zunächst durch ein vielseitiges Repertoire, das ganz unterschiedliche Aspekte des damaligen Alltags beleuchtet. So finden sich Jahreszeitenlieder, Liebeslieder, ironische Lieder, Sauflieder, kritische Lieder, Minnelieder und Lieder der Scholaren ebenso im Programm wie Marienlieder oder Pilgerlieder.

Schwer verständliche mittelhochdeutsche Texte und die Herkunft alter Melodien werden spielerisch erläutert. Die sorgfältige Auswahl der vielseitigen Instrumentalbegleitung entspricht einerseits historischen Gepflogenheiten, andererseits verdeutlicht sie mit ihren verschiedenen Klangeigenschaften den Inhalt des gesungenen Wortes.

Instrumente wie Dudelsack, Drehleier, Schalmeien, Cornamusen, Cister, Schlüsselfiedel und diverses Schlagwerk sind heutigen Zuhörern kaum mehr bekannt. Daher werden an passender Stelle Funktionsweise und symbolische Bedeutung wichtiger Instrumente angesprochen.

Hilfreich beim Eintauchen in diese ferne Welt sind unterstützende Gestik und Mimik – zum Beispiel bei A capella-Stücken – und der Auftritt in historischer Gewandung.

So verbinden sich Gehörtes, Gesehenes und passende Hintergrundinformationen zu einem Erlebnis besonderer Art, das ein Stück mittelalterlichen Alltags erfahrbar macht – keine Spur also vom „finsteren Mittelalter“.

– Dieses Musikprogramm eignet sich für Firmenfeiern, Events, Stadtfeste, Kleinkunstbühnen, private Anlässe …
Außerdem haben wir noch ein Märchen für Kinder und Weihnachtsmusik in unserem mittelalterlichen Repertoire.

– „Musikalisches Märchen“ „Ofenglut und Drachenblut“
Ein Musikalisches Märchen mit historischen Instrumenten. Balduin und Habakuk, die beiden Spielleute hausen für einen Winter in den kalten Kellern eines uralten Schlosses. Eines Nachts scharrt der gefürchtete Drache Schark an der Zugbrücke… Ohne es zu beabsichtigen, geraten die Spielleute in die Gesellschaft des Drachen, den sie schließlich auf ihre Art bezwingen…

– Mittelalterliche Weihnachtsmusik
Mit allerlei mittelalterlichen Weihnachtsliedern und Liedern der Spielleute werden die Spielleute von Wildwuchs Sie auf das Fest einstimmen. Drehleier, Dudelsack, Schalmei, Flöten, Cister und Gesang werden Sie in die Klangwelt des Mittelalters und der Renaissance entführen. Wundern Sie sich also nicht, wenn bekannte Lieder plötzlich anders klingen, als Sie es gewohnt sind, archaischer, herber,…
„Beim spielen dieser Musik auf traditionellen Instrumenten und selbstverständlich auch beim Singen haben wir das Gefühl der Weihnachtsbotschaft ein ganzes Stück näher zu kommen, ihr einzigartiges Gehalt aufzuspüren und sie so auch vermitteln zu können“, sagen die Musiker. Mit ihrem historischen Liedgut werden die Musikanten wohl auch den letzten „Weihnachtsmuffel“ überzeugen, denn das Programm wechselt gekonnt zwischen Weltlicher und Geistlicher Musik ab und wird ein willkommener Kontrast zum Weihnachtstrubel sein.

Wildwuchs