Klaus Lange

It’s Folk – it’s Blues – it’s kabarettistisch

Silent Stories

Klaus Lange – Bühnenpremiere als 17-jähriger mit Liedern des Alltags, seitdem unterwegs mit Kindertheater, als Schauspieler in verschiedenen Rollen im Theater Courage (Essen), tourt mit seinem 70’er Jahre – Musical „Glam und Glitter“, veranstaltet den „Lästerabend“, den Kabarett-, Comedy – und Liederabend, – jetzt präsentiert der Tausendsassa sein neues Solo-Programm: „Silent Stories“. Musikalisch und textlich beeinflusst vor allem durch Hannes Wader, Bob Dylan und John Lee Hooker, verarbeitet er Blues und Folk zu einem Wechselbad der Gefühle. Klaus Lange versteht sich auf der Bühne als Erzähler, Geschichten des Alltags, des Erinnerns an vergangene Zeiten, aber auch Stories mit abstrusen Situationen verpackt er in satirische Texte wie „Tom & Jenny“, eine persiflierte Love-Story eines reichen Mädchens aus dem Bottroper Norden und Tom, ein armer Sack aus dem Bottroper Süden, die einander nicht finden konnten, weil ‚Big Daddy‘ was Bessres für seine Tochter im Sinne hat, musikalisch interpretiert als gefühlvoller Folk-Song; kabarettistisches wie z.B. „Herzlich willkommen“ … im Club der Frustrierten, der Positivdenker, der Midlife-Criser, der 0190-Telefonierer, der Spaßvögel … aber alles schön positiv, denn: wer weiß, wofür es gut ist! Musikalisch beeinflusst von Hooker & Muddy Waters nimmt er in „0190“ die nächtlichen Telefonierer satirisch aufs Korn … „0190 – ruf doch einfach an … sie kennt deine Wünsche, kennt deine Lust … Engagiert – in „Vergiften“ beschreit er in seinem ureigenen ironischen Erzählstil die Stammtischler, die sofort nach Todesstrafe grölen; in „Hier bin ich geboren“ – ein Umweltsong – beschreibt er Sehnsüchte, nicht Zeuge des Sterbens des letzten Schmetterlings zu sein; – Erinnerungen an

Klaus Lange